Was Eltern von Aspies beachten sollten:

image_pdfimage_print

1.) Nicht alle Probleme ihres Kindes haben etwas mit Autismus zu tun! Manche sind einfach Allerwelts-Probleme die jedes Kind hat.
Betrachten sie ihr Kind soweit es eben geht als normales Kind mit normalen Problemen.

2.) Viele Probleme, die ihr Kind aufgrund seines Autismus hat, haben auch andere Kinder (z.B. blinde Kinder, taube Kinder und solche mit Prosopagnosie).

3.) Täglich erscheinen neue wissenschaftliche Artikel zum Thema Autismus. Viele widersprechen sich. Viele arbeiten mit viel zu kleinen Stichproben. Viele ziehen Schlussfolgerungen, die durch die Ergebnisse nicht gerechtfertigt sind. Unterm Strich kann man zusammenfassen "Nichts genaues weiß man nicht".
Lassen Sie sich also nicht durch irgendwelche "wissenschaftliche Erkenntnisse" verunsichern.

4.) Hoffen sie nicht auf einfache Antworten auf komplexe Fragen. Und Autismus und Asperger Syndrom sind sehr komplexe "Fragen".

5.) Hoffen sie nicht auf "Heilung" durch irgendwelche Wundermittel, "Diäten", … , die ihrem Kind mehr Schaden zufügen als Nutzen.

6.) Weil die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen auf statistischen Berechnungen beruhen, unterliegen diese einer "Informationsreduktion" und beziehen sich die Ergebnisse immer auf Durchschnittswerte.

Aufgrund der Variabilität gibt es aber sehr unterschiedliche individuelle Ausprägungen. So können auch Aspies im Einzelfall bessere Ergebnisse liefern als der Durchschnitt der NT Kontrollgruppe! Nur im Durchschnitt schneiden Aspies schlechter ab.

7.) Neben der "Erkenntnis" der Wissenschaft gibt es auch die individuellen "Erfahrungen" der Betroffenen. Diese werden leider zumeist als "unwissenschaftlich" abgetan. Aber für das Wohl ihres Kindes sind seine Erfahrungen wichtig. Reden sie lieber mit ihrem Kind über seine speziellen Erfahrungen, als wissenschaftlichen Untersuchungen zu glauben welche Probleme ihr Kind zu haben hat.

 

 

This entry was posted in Aktuelles. Bookmark the permalink.